Mensch.Macht.Handel.Fair

– dies ist das Motto der Weltläden, die in ganz Deutschland am Samstag, den 14. Mai den Weltladentag begehen. Anliegen des Fairen Handels ist, Menschen- und Arbeitsrechte weltweit verbindlich zu schützen. Der Weltladen Bruchsal beteiligt sich mit einem Informationsstand in der Kaiserstraße an der Aktion. Die Fairhandels-Produzenten entwickelten kreative Ideen um z. B. Reste aus der Moskitonetzproduktion oder robustes Seegras verarbeiten zu können. Der Weltladen präsentiert diese schönen Produkte aus Ghana, Kambodscha und Marokko in der Fußgängerzone. Nachhaltig einkaufen fängt schon beim Einkaufskorb an! Ein Fair-Trade-Korb hilft nicht nur gegen Armut durch Dumping-Löhne sondern auch Müll zu vermeiden. Das Weltladenteam ist von 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr in der Fußgängerzone am Stand.


Ausstellung Give me Five Goals – Menschenrechte FAIRwirklichen

(v.l.n.r.) Frau Hochstein, Frau Himmelsbach, Mr. Charles, Frau Spranger zeigen Collagen im Sitzungssaal des Bruchsaler Rathauses.
(v.l.n.r.) Frau Hochstein, Frau Himmelsbach, Mr. Charles, Frau Spranger zeigen Collagen im Sitzungssaal des Bruchsaler Rathauses.

Im Bruchsaler Rathaus zeigt der Verein FrauenWürde Manisita e.V. in Zusammenarbeit mit dem AGENDA-Büro der Stadt Bruchsal Bilder von Mädchen aus Indien. Die  wichtigsten Menschenrechte werden auf vielfältige Weise interpretiert und mit verschiedenen Techniken dargestellt. Der Weltladen unterstützt die Workshopteilnehmer mit Catering aus Fairen Zutaten. Am Donnerstag, den 24. März 2016 waren die Azubis der Stadt Bruchsal dabei. Anmeldung zu den Workshops über Frau Schöppe. Die Ausstellung ist bis 4. Mai 2016 zu sehen.


Was ist ein Kindersklave wert?

Fair gehandelter Kakao als Projekttage-Thema
 
Mit 25 Schulkindern besuchte eine Gruppe der Aloys-Henhöfer-Schule aus Pfinztal am Montag, den 27.07.2015 den Bruchsaler Weltladen. Kurz vor den Sommerferien hatte die Lehrerin Frau Henninger dieses Angebot für die Projekttage der Schule organisiert. Die MittelstufenschülerInnen lernten bei den ehrenamtlichen Weltladen-Mitarbeiterinnen Frau Neumann und Frau Spranger die Hauptanbaugebiete des Kakaos kennen und erfuhren über Mitmach-Aktionen Neues über die Handelswege. Auch der große Unterschied zwischen der Entlohung eines miserabel bezahlten Plantagenarbeiters im Vergleich zum Jahresgehalt z.B. eines Fussballprofis wurde angesprochen. Dabei wurde durch einen kurzen Film auch auf die ausbeuterische Rekrutierung von jüngsten Arbeitskräften hingewiesen, die als Kind auf Kakao-Plantagen verschleppt werden, um dort für Hungerlohn zu schuften. Das will einem beim Blick auf die glänzenden Verpackungen von Pralinen & Co. im heimischen Supermarkt gar nicht in den Sinn kommen. Die Gruppe lernte im Weltladen die zahlreichen fair gehandelten Alternativen von Schokocreme als Brotaufstrich über Schokotafeln, -dragees bis schokolierte Kaffeebohnen kennen und in anschließenden Gesprächen konnte der Betroffenheit einiger SchülerInnen die Hoffnung entgegengesetzt werden, dass die Sklaverei bei der Kakauernte mit bewußtem Einkaufen in Zukunft auch beendet werden kann.

„Ihr altes Handy ist zu wertvoll für den Müll!”

Mit diesem Slogan wirbt der Verein Auxilio Venire e.V. um alte Handys. Der Verein, der sich für Projekte des fairen Handels in Sri Lanka einsetzt, möchte für jedes gesammelte Handy einen Geldbetrag (3 Euro) von der Deutschen Umwelthilfe (in Kooperation mit der Telekom) erhalten.

Der Weltladen Bruchsal bezieht seit längerer Zeit verschiedene, farbenprächtige Textilprodukte aus Projekten in Sri Lanka. Er möchte sich deshalb und aus seiner Verantwortung für Umwelt und Ressourcenschonung an dieser Sammelaktion beteiligen.

Wiederverwendung alter Handys ist aus ökologischer Sicht besonders wertvoll, da sie – wiederaufbereitet– ein Neugerät auf gewisse Zeit ersetzen können. Ist keine Weiternutzung möglich, werden die alten Handys umweltgerecht recycelt. Aus einem Mobiltelefon können neben der fachgerechten Entsorgung der Akkus rund 25 Prozent wertvoller Metalle wiedergewonnen werden. Hauptsächlich Kupfer und Kobalt, aber auch Silber, Gold, Palladium können so dem Rohstoffkreislauf wieder zur Verfügung gestellt werden. Bringen Sie ihr altes Handy einfach im Weltladen vorbei; wir sammeln bis Ende Juni 2015!


Mitgliederversammlung 2015

Der erste Vorsitzende von EineWelt-Partnerschaft Bruchsal e.V., Rainer Brandenburger begrüßte am 

am Di., den 24.03.2015 die Mitglieder im Rathaus am Otto Oppenheimer Platz. Während dieser Generalversammlung wurde einer gelungenen Präsentation gezeigt, die Rückschau auf das ereignisreiche Jahr 2014 bot. Im Finanzbericht des Ladens zeigte Renate Müller, dass der durchschnittliche Monatsumsatz 2014 um 800 € über dem vom Vorjahr lag. Im Vorstand wurde beschlossen, dass ein Betrag von 3.000 € gespendet werden soll. Im Vorstand konnte Johann Christoph Weber als Nachfolger für Constanze Spranger gewonnen werden. Als Kassenprüfer für 2015 wurden Ottmar Rapp und Wolfram Schädler gewählt. Am Ende der Generalversammlung berichtete Manfred Kmitta von seinem Besuch der Smateria-Kooperative in Kambodscha, deren Produkte im Laden angeboten werden.

 

 

Ausstellung „Gärtchen der Gerechtigkeit” Rathaus am Marktplatz

In Zusammenarbeit mit der Lokalen AGENDA Bruchsal wurde  von 29. Januar bis 27. Februar 2015 im Foyer des Rathauses eine besondere Ausstellung zum Anfassen gezeigt. Über 300 Kinder und Jugendliche besuchten in drei Wochen die Gärtchen im Foyer des Bruchsaler Rathauses und erforschten mit einem Wissenstest die fairen und unfairen Produktionsbedingungen bei Bananen, Kakao, Baumwolle, Kokos und Kaffee. Das Gewicht eines großen „Erntesacks” musste geschätzt werden oder man erfuhr, wie viele giftige Chemikalien während der Bananen- oder Baumwollproduktion eingesetzt werden. Die meisten Schüler kamen mit Fachlehrern aus Religion oder Wirtschaftskunde, die sich durchweg lobend über die Ausstellung äußerten. Das Bruchsaler Schönborngymnasium ging sogar noch einen Schritt weiter: dort ist die Ausstellung für zwei Wochen ins Schulgebäude eingezogen!


Faire Stadtschokolade im Weltladen erhältlich!

Für die Heimattage hat EineWelt-Partnerschaft Bruchsal e.V. die Faire Version von Schokolade mit neu gestalteten Banderolen ins Blickfeld gerückt. Bauwerke aus den letzten Jahrhunderten vermitteln ein Heimatgefühl, doch bei näherer Betrachtung sind viele Materialien aus aller Welt. Sei es nun ein Kupferdach oder Kakao; die Herkunft von Rohstoffen sollte auch beachtet werden.

Beim Internationalen Stadtfest 2014 haben einige BesucherInnen den Gedanken aufgegriffen und in ihrer Landessprache den Begriff „Heimat” aufnotiert, um ihn auf der Banderole wieder zu geben. Die Banderolen sind von einer ortsansässigen Grafikerin gestaltet und in einer Bruchsaler Druckerei gedruckt worden.


Eröffnungsfeier im neuen Verkaufsraum; Samstag, 11.Oktober 2014

Alle Fotos: Fotofreude Heidelsheim. Vielen Dank!


Besuch aus Frankreich

Aus dem benachbarten Elsaß kamen am Sonntag, den 28. September 2014 zwanzig Aktive vom Weltladen Hagenau zu Besuch nach Bruchsal. Viel Sympathie, Wertschätzung und herzliche Freundschaft waren bei der Begrüßung zu spüren. Zweimal waren wir schon zu Besuch und gemeinsamer Wanderung in Hagenau und seiner schönen Umgebung gewesen.  Nun wurde zuerst der Michaelsberg auf deutsch, französisch und elsässisch erkundet. Sehr aufmerksam und interessiert lauschten die Gäste der Führung über den jüdischen Friedhof. Ottmar Rapp konnte viel Wissenswertes über die Geschichte der jüdische Gemeinde in Bruchsal erzählen. Er bot der Gruppe mitten in seinen Reben auch einen Überblick über die vielfältige Geschichte des Michaelberges, der besonderen Flora und Fauna und seiner europaweiten Bedeutung als jungsteinzeitliche Siedlung an. Der anschließende Ausblick vom Bergesrand in die Rheinebene entlockte bewundernde Ausrufe. 
Wieder zurück in Bruchsal wurde nach einer gemeinsamen leiblichen Stärkung der neuen Weltladen am Kübelmarkt besucht. Hier wurde nochmal besonders deutlich, wie die Freude und das Engagement im fairen Handel verbindet. Viel Anerkennung gab es für den frisch eingerichteten und gestalteten Weltladen. A bientôt und Au revoir hieß es zum Abschied, mit gleichzeitiger Einladung nach Hagenau für das nächste Jahr.


Ab 2. September nebenan in neuen Räumen!

Mit vielen ehrenamtlichen Arbeitsstunden wurden die Ladenräume am Kübelmarkt 6 während der Sommermonate aufgefrischt und das Ladenteam freut sich, am letzten Augustwochenende 2014 den Umzug zu starten. Ab Dienstag, den 2.9. öffnet sich dann die neue, wärmeschutzverglaste Tür und die Kundschaft erwartet neben Willkommensangeboten auch das vertraute Sortiment. Nun steht den Bildungsangeboten mehr Raum zur Verfügung, Führungen für Schulklassen und Vorträge werden durch flexible Inneneinrichtung leichter möglich. Für das größer gewordene Ladenteam steht im hintereren Bereich ein kleines Büro mit Küche und Lager zur Verfügung, welches das Tagesgeschäft im Laden sehr erleichtert. Wir freuen uns am Kübelmarkt weiterhin ein besonderes Sortiment der Vielfalt aus Fairem Handel präsentieren zun können, welches auch von Bruchsal-Besuchern aus Nah und Fern gerne angenommen wird!

Gerne laden wir auch ein, zur offiziellen Eröffnung am Samstag, den 11.10. auf ein Tässchen Kaffee vorbeizukommen.


Burgfest 2014 – aber Fair!

Obergrombach stand von Samstag, 26.7. bis Mo, 28.07 wieder ganz im Zeichen von Genuss und Wohlsein. In Kooperation mit den Evangelischen Christusgemeinden setzte der Weltladen auch 2014 wieder Akzente auf einem der stimmungsvollsten Straßenfeste der Region: Burgfest – aber Fair! Die Ehrenamtlichen informierten über die Arbeitsbedingungen bei den Produzenten von Kakao, Kaffee oder Zucker und zeigten zahlreiches Kunsthandwerk aus aller Welt. Der Stand des Weltladens befand sich in einer Seitengasse der Obergrombacher Burgstraße in Füchsles Scheune, die uns freundlicherweise auch dieses Jahr wieder zur Verfügung gestellt wurde. EineWelt-Partnerschaft Bruchsal e.V. freut sich auch über die zahlreichen Spenden für unser Arbeit.


Internationales Stadtfest – mit fairer Schokolade!

Kakao, Zucker und vieles mehr ist in den leckeren Sorten enthalten (Bild:gepa)
Kakao, Zucker und vieles mehr ist in den leckeren Sorten enthalten (Bild:gepa)

Am Samstag, den 21. Juni 2014 begrüßte das Weltladenteam auf dem Otto-Oppenheimer-Platz Kinder und Große von 12.00 Uhr bis 22.00 Uhr am Schokoladen-Probierstand. Wer sich für die Herkunft der Rohstoffe interessiert, konnten beim Quiz-mitmachen und eine Nascherei gewinnen. Vor allem für Kinder gab es eine kleine Malecke und Bilderrätsel. Weil Kakao auch in Brasilien angebaut wird, hatten wir auch für Männerfussball-WM-Fans ein paar Rhytmusinstrumente im Sortiment. Zahlreiche Besucher informierten sich über Kakao-Anbau und probierten Schokolade.


Weltladentag 2014

Unter dem Motto „Mensch.Macht.Handel.Fair.“ macht der Weltladen Bruchsal am Weltladentag (10. Mai 2014) auf die Macht von Supermarktketten und deren Auswirkungen für Produzentinnen und Produzenten aufmerksam. Anlässlich der Europawahl am 25. Mai wird die EU-Politik aufgefordert, ein europaweites Verbot von unfairen Handelspraktiken einzuführen. 

Der Weltladen Bruchsal wird am 10. Mai zusammen mit etwa 500 Weltläden in Deutschland und Österreich die politischen Forderungen des Fairen Handels in die Öffentlichkeit tragen. Wie immer am Weltladentag steht ein politisches Thema im Fokus – dieses Jahr wird  unter dem Motto „Mensch. Macht. Handel. Fair.“ auf die Macht der Supermarktketten hingewiesen. Immer wieder führt der Preisdruck und Konkurrenzkampf im konventionellen Handel zu Arbeits- und Menschenrechtsverletzungen entlang der internationalen Lieferketten. In Deutschland teilen sich fünf Supermarktketten 90% des gesamten Umsatzes des Lebensmittelmarktes. Diese Machtkonzentration führt unter anderem dazu, dass Preise diktiert werden können und Arbeiterinnen und Arbeiter unter gefährlichen Bedingungen und zu nicht existenzsichernden Löhnen arbeiten müssen. Welche Auswirkungen dies für Produzenten und Konsumenten hat, zeigt der Weltladen am Samstag neben dem Genussmarkt auf dem Kübelmarkt mit einem Bodenplakat. Weltläden sind Fachgeschäfte des Fairen Handels und Ziel ihrer Arbeit ist es, zu mehr Gerechtigkeit im Handel mit den Ländern des Südens beizutragen. Um dieses Ziel zu erreichen, verkaufen Weltläden vielfältige Produkte von Lebensmitteln über Schmuck und Kosmetik bis hin zu Einrichtungsgegenständen aus Fairem Handel, leisten Informations- und Bildungsarbeit zu Fragen des Fairen Handels und beteiligen sich an politischen Kampagnen wie dem Weltladentag. Der Weltladentag ist der politische Aktionstag der Weltläden und findet zeitgleich mit dem Internationalen Tag des Fairen Handels/World Fair Trade Day immer am zweiten Samstag im Mai statt – 2014 zum 19. Mal!


Ägypten – zum Weltgebetstag 2014

Fertigung von Handtüchern (Foto: el puente)
Fertigung von Handtüchern (Foto: el puente)

 

Ägypten, eines der wasserärmsten Länder der Erde ist dieses Jahr im Fokus der vielen kirchlichen Weltgebetstags-Gottesdienste Anfang März. Um die ägyptische Kultur anschaulich zu machen bietet der Weltladen für Weltgebetstagsgruppen und andere Interessierte ausgewählte Produkte aus ägyptischen Initiativen an. Bei SEKEM arbeitet man auf Basis der biologisch-dynamische Landwirtschaft, die Datteln, Sesam und vieles mehr hervorbringt. Zum Weltgebetstag sind neue Kooperationen mit Kunsthandwerkern entstanden, die hochwertige Textilien aus Bio-Baumwolle vom Nilufer fertigen. Auch Informationsbroschüren über Ägyptensind im Weltladen kostenlos zu bekommen.


Fair trade hilft von Katastrophe betroffenen Philippinen

Pater Shay Cullen von PREDA bei Obdachlosen in der Sammelunterkunft
Pater Shay Cullen von PREDA bei Obdachlosen in der Sammelunterkunft

Der fürchterliche Taifun „Haiyan” hat Häuser, Zuckermühlen und Zuckerrohrernten auch von GEPA-Handelspartnern zerstört. Glücklicherweise sind bisher nach Meldungen unserer Partner keine Mitglieder und Mitgliedsbauern ums Leben gekommen. Jedoch brauchen jetzt traurigerweise mehr Kinder als sonst die Hilfe der Stiftung PREDA. So schreibt uns Pater Shay Cullen, Gründer der Stiftung: „Durch die Katastrophe haben viele Kinder ihre Eltern verloren und sind damit besonders verletzlich und angreifbar. So zum Beispiel für Pädophile und Kinderhändler, die sie zur illegalen Adoption oder schlimmer für sexuellen Missbrauch weiterverkaufen.“ Auch Mango-Bäume sind entlaubt und werden nächstes Jahr keine Früchte tragen können. Gerade jetzt zeigt sich, ob Handelspartnerschaften verlässlich sind. Der Weltladen unterstützt durch den Verkauf von Zucker, Mangos und weitere, damit hergestellte Produkte den Wiederaufbau der zerstörten Heimat unserer philippinischen Partner


Faire Bananen – frisch am Kübelmarkt!

Zum SlowFood Markt am Samstag, den 14. September 2013 lud der Weltladen zum fairen Frühstück ein. Neben frischen Fair gehandelten Bananen wurden Brotaufstriche, Chutneys und Kaffee angeboten. Motto der Fairen Woche 2013: „Fairer Handel – Faire Chancen für alle”. Was wissen wir als konsumenten über Arbeitsbedingungen bei Bananenproduzenten? Die Arbeit auf den Bananenplantagen ist hart, denn die Banane ist eine sehr empfindliche Frucht und benötigt viel Aufmerksamkeit. Die heute oft so billig angebotenen Bananen werden durch Leiden der kleineren und mittelgroßen Plantagen erkauft, die an die großen Firmen liefern. Sie müssen die Löhne niedrig halten und viele Pestizide einsetzen, damit die Bananen nicht erkranken. „BanaFair” unterstützt die Kleinbauernorganisation Urocal in Ecuador, indem sie ihr einen regelmäßigen Absatzmarkt in Deutschland verschafft. Für jeden Karton bekommen die Plantagenbesitzer eine festgelegte Summe, darüber hinaus wird pro Karton eine bestimmte Summe für soziale Projekte bezahlt. Voraussetzung ist, dass die Bauern die Kriterien des fairen Handels einhalten: Verbot von Kinderarbeit, Organisationsfreiheit der Arbeiter und weniger Pestizid-Einsatz. Viele der fair gehandelten Bananen werden inzwischen auch biologisch angebaut. Trotz des frischen Wetters wurd der Slowfood-Markt gut besucht und die Beteiligten konnten auf der Bühne ihre Beiträge vorstellen.



Biosprit aus Zuckerrohr – Landgrabbing in Nicaragua

Vortrag am Do, 13. Juni 2013, 19:00 Uhr, Lutherhaus Bruchsal

mit Heinz Reinkes, Nicaragua-Forum Heidelberg

Als Verbraucher konsumieren wir landwirtschaftliche Produkte und beeinflussen mit unserer Kaufentscheidung auch die Produktions- und Lebensbedingungen der Produzenten: Der weltweit boomende Agrospritmarkt führte in Nicaragua zur Ausweitung und Intensivierung des Zuckerrohranbaus. Tausende Arbeiter sind inzwischen an der chronischen Niereninsuffizienz (IRC) erkrankt. Sie setzen sich gegen den Pestizideinsatz zur Wehr und kämpfen um medizinische Behandlung sowie Entschädigung. In Deutschland koordiniert dasNicaragua-Forum die Kampagne zur Unterstützung der entlassenen Arbeiter. Als positives Beispiel ökologischen und 'fairen' Wirtschaftens stellt Heinz Reinkes Heidelberger Partnerschaftskaffee vor und zeigt wie sich die Lebensbedingungen der in Genossenschaften zusammengeschlossenen Produzenten verbessert haben.

 


Besuch Burgschule Obergrombach

Am Freitag, den 22. März 2013 betraten 15 Schülerinnen und Schüler der Klasse 7 mit Herrn Stein die Räume des Weltladens am Kübelmarkt. Die wenigsten hatten jemals zuvor den Laden besucht und schauten sich interessiert um. Nach einer kleinen Einführung wurde mittels Stationskärtchen der lange Weg vom Kakao zur Schokolade nachgespielt. Nachdem die Reihenfolge vom Kakakobauern über Fracht, Verarbeitung und Handel hergestellt war, schloss sich eine Diskussion darüber an, was wohl der letzte der Kette – der Kakaobauer – noch abbekommt, wenn eine Tafel Schokolade nur 70 Cent kostet. Danach konnten die Jugendlichen Kakaoschoten und -bohnen aus dem Fundus des Weltladens betrachten. Das Ladenteam bedankt sich für die aufgeschlossene Vermittlung durch die beiden Lehrkräfte Herr Stein und Frau Müller-Zilm (Foto)


Kleiner Einkauf – große Wirkung

Unterricht im Weltladen
Unterricht im Weltladen

Geographiekurs des JKG besucht Bruchsaler Weltladen

Bei jedem Einkauf werden unzählige Entscheidungen getroffen: Kaufe ich Produkt A oder Produkt B? Und jede Kaufentscheidung hat Folgen, die uns Verbrauchern häufig gar nicht bewusst sind. Ohne es zu wissen, werden durch den Kauf die Produktionsbedingungen gefördert: Bei einem Produkt können unbezahlte Überstunden oder sogar Kinderarbeit dahinterstecken, bei einem anderen hingegen faire Löhne und partnerschaftliche Handelsbeziehungen.

16 interessierte Schülerinnen und Schüler des Geographiekurses vom Justus-Knecht-Gymnasium Bruchsal besuchten gemeinsam mit ihrem Lehrer Christian Kowollik den Bruchsaler Weltladen. Rainer Brandenburger, Vorsitzender des Vereins EineWelt-Partnerschaft Bruchsal e.V., erklärte den Jugendlichen anschaulich, unter welchen Bedingungen fair gehandelte Produkte hergestellt werden. Es wurde deutlich, dass ein Einkauf im Weltladen die Nachfrage nach "Fair Trade" erhöht und somit mehr Kleinbauern in Entwicklungsländern eine Existenz sichert. Handelshäuser wie "Gepa" oder "El Puente", von denen der Laden seine Waren bezieht, garantieren feste Mindestpreise, langfristige Handelspartnerschaften und ein Verbot von ausbeuterischer Kinderarbeit.

Neben den Strukturen des fairen Handels erklärte Rainer Brandenburger auch die Geschichte des Bruchsaler Weltladens. Angefangen als kleiner "Dritte-Welt-Laden" in der Luthergemeinde, hat sich das Geschäft zu einem wichtigen Bestandteil des Bruchsaler Einzelhandels entwickelt. In dem Laden, der sich seit 2008 am Kübelmarkt befindet, werden seit über 30 Jahren steigende Umsätze verzeichnet. Dies verdeutlicht den allgemeinen Trend in der Gesellschaft, dass sich Verbraucher immer mehr für die Herkunft der Produkte interessieren und sich der großen Auswirkungen ihres kleinen Einkaufs bewusst werden.


Obergrombacher Burgschüler im Weltladen

Mit ihrer Religionslehrerin machten sich im Januar 2013 fünfzehn Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse von der Burgschule Obergrombach auf den Weg nach Bruchsal, um im Weltladen zu erkunden was Fairer Handel bedeutet. Mit Iris Grohmann und Rainer Brandenburger wurden sie von zwei langjährigen Ehrenamtlichen freundlich empfangen und konnten ihre Fragen stellen.

Wenn Sie mit Ihrer Jugendgruppe auch einen Besuch im Weltladen planen freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme.


Projektegarten Heubühl – Partnerschaft mit der Natur statt gegen sie

Teigfladen auf offenem Feuer gebacken
Teigfladen auf offenem Feuer gebacken

Am Mittwoch, den 3. Oktober 2012 waren wir beim Tag der Offenen Tür im Projektegarten Heubühl. Durch die langjährige Peru-Partnerschaft des Initiators Rudolf Sessler und dem Austausch mit peruanischen Akteuern ist es uns ein großes Anliegen, die Idee „Projektegarten” weiterhin zu unterstützen. Auf diesem Stück Land bei Bruchsal finden vor allem auch Kinder eine Spielwiese unter, an und auf Bäumen, heimische Tiere und Kochen am Feuer – alles Dinge, die unter anderem auch den Alltag vieler Produzenten von Fairhandelswaren in den Ländern des Südens bestimmen. Sei es eine Toilette ohne fließend Wasser zu benutzen, einfache Essenszubereitung am offenen Feuer zu erleben oder das Fehlen von Strom – im Projektegarten dabei sein, und sehen wie Menschen das meistern. An unserem Stand konnten die Besucherinnen und Besucher Lebensmittel und Kunsthandwerk aus Peru und anderen Ländern, alle importiert von Fairhandelsorganisationen kennenlernen. Weitere Angebote siehe unter AGENDA.


Mitgliederversammlung des EineWeltPartnerschaft e.V.

Noch war der große Saal nicht anz gefüllt, aber die Mitgliederzahl ist  steigend...
Noch war der große Saal nicht anz gefüllt, aber die Mitgliederzahl ist steigend...

Anerkennung der Gemeinnützigkeit.

Zahlreiche Mitglieder konnte der Vorsitzende, Rainer Brandenburger am Dienstag, den 28.02.2012 bei der Mitgliederversammlung im Lutherhaus begrüßen. Beeindruckend war der Rückblick auf das vergangene Jahr. Der Verein konnte im Verbund mit seinem Weltladen am Kübelmarkt zahlreiche Aktivitäten veranstalten. Besonderer Anlass war dazu das 30-jährige Jubiläum des Weltladens. Der Vorsitzende erinnerte mit einer Dia-Schau an die gut besuchte Lesung in der Stadtbibliothek, an die interessante Ausstellung in der Sparkasse über die Ernährungssicherheit, an den feierlichen Jubiläums-Gottesdienst in der Lutherkirche, an den fröhlichen und erfolgreichen Brunch am Kübelmarkt, an den nachhaltig wirkenden Film „Plastic Planet“ im Cineplex und an den tollen Workshop mit lateinamerikanischen Instrumenten in der Konrad Adenauer Schule.

Verbunden mit diesen und anderen Veranstaltungen, unter anderem auch mehreren Besuchen von Schulklassen im Weltladen, waren stets Informationen über entwicklungspolitische Hintergründe der Vereinsarbeit.
Der Vorsitzende konnte zudem eine erfreuliche Nachricht verkünden. Da diese vielfältige, gemeinnützige Arbeit des Vereins ausschließlich von ehrenamtlichen Mitarbeitern geleistet wird, wurde dies jetzt mit der Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt gewürdigt. Eine entsprechende Satzungsänderung wurde nach kurzer Aussprache einstimmig beschlossen.

Der Kassier des Vereins konnte über einen Mitgliederzuwachs berichten.
Die Umsatzentwicklung des Weltladens bestätigen das Interesse an fair gehandelten Waren,

wobei im Lebensmittelbereich ein stärker Zuwachs zu verzeichnen war.

Auch im letzten Jahr konnten wieder Spenden geleistet werden: 1.600 Euro gingen an fünf Projekte bzw. Einrichtungen in Entwicklungsländern, zu denen jeweils ein persönlicher Kontakt besteht.

Zum Ende der Berichterstattung und Diskussionsbeiträgen wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Anschließend gab es noch einen Ausblick auf kommende Aktivitäten. Schon am 21. März, im Rahmen des Internationalen Frauentages zeigt der Verein einen Film über „Digitale Handarbeit“ in Chinas Weltmarktfabrik für Computer.

 


Musikkultur aus Natur – Lateinamerikanischer Vortrag bei Bruchsaler Schülern


Eine Musikstunde der ganz besonderen Art konnten 215 Schüler der Konrad Adenauer-Schule (in mehreren Durchgängen) am Dienstag, 4.10.2011, erleben.

Auf Einladung des Bruchsaler Weltladens, im Rahmen seines 30-jährigen Jubiläums, war der diplomierte Orchestermusiker und Musikpädagoge Carlos Sanchez zu Gast.

Die Schule hatte durch die Organisation von Hilde Münch den Vortragssaal gerichtet und dem gebürtigen Peruaner gelang es wunderbar, das Interesse und die Begeisterung der Kinder zu wecken. Er präsentierte Informationen zur Geschichte des Landes sowie zum Leben mit entsprechenden Dias und stellte durch aktives Mitwirken der Schüler verschiedene Musikinstrumente, Kleidungsstücke und Tänze vor.

 

Die Instrumente aus Kürbissen, Kakteen, Muscheln, Früchten und Samen – so erklärte der Musikpädagoge – seien Teil der Mutter Erde (pacha mama), die in Peru große Verehrung erfährt und die im Kreislauf des Lebens Ursprung und Rückkehr symbolisiert.

Ein besonderer Höhepunkt war die Präsentation verschiedener Urwaldimpressionen auf Großleinwand, die durch Herrn Sanchez und die Schüler instrumental begleitet wurde und so das Zimmer kurzfristig in Urwaldatmosphäre tauchte.

Beendet wurde der Workshop mit einem traditionellen Inka-Tanz der Schüler, der von einer zweiten Schülergruppe instrumental begleitet wurde.

Ein kleines Gastgeschenk für jeden Schüler, eine Okarina, wurde von Klassen noch am selben Tag im Musikunterricht zum Üben eines Weihnachtsliedes eingesetzt. Lassen wir uns bei unserem Adventsingen überraschen!

Unterstützt wurde die Veranstaltung durch Fördermittel der SEZ (Stiftung Entwicklung-Zusammenarbeit) und von der Sparkasse Kraichgau. 

 


Gerechtigkeit erhöht ein Volk – Gottesdienst in der Lutherkirche

Festgemeinde
Festgemeinde

Am Sonntag, den 10. April 2011 versammelten sich viele Gottesdienstbesucher, um mit Pf. Tanja Dittmar, Mitgliedern der Koralle und dem Weltladenteam zu feiern.

Mit schwungvoller Musik des Rainbow-Gospelchor und Leitung von Christiane Ruppaner, Trommler Wesley wurde die Lutherkirche zu einem lebendigen Ort der Besinnung und beim Innehalten von den Verpflichtungen des Alltags gab es vielfältige Denkanstöße zu hören. Junge Mitglieder der Theatergruppe KORALLE setzten souverän in Szene, wie Fairer Handel das Denken und die Entscheidungen verändern können.

Danach folgten viele der Gemeinde der herzlichen Einladung zum Kirchenkaffee mit Produkten aus Fairem Handel.

 


Es ist genug für alle da – Vernissage in der Sparkasse

v.l.n.r. Ingeborg Puijula, Cornelia Petzold-Schick, Constanze Spranger, Norbert Grießhaber, Andreas Ott
v.l.n.r. Ingeborg Puijula, Cornelia Petzold-Schick, Constanze Spranger, Norbert Grießhaber, Andreas Ott

Am 17. März 2011 eröffnete Herr Notheisen die Ausstellung zur Ernährungssicherheit im Foyer der Sparkasse. Margot Grados-Ramos (Mitglied unseres Weltladenteams) sang indianische und südamerikanische Lieder, die die Lebensfreude und auch die Spiritualität der amerikanischen Ureinwohner zum Ausdruck brachten. Nach einem das ehrenamtliche Engagement des Bruchsaler Weltladenteams lobenden Grußwort von OB Petzold-Schick begann Ingeborg Puijula, Bildungsreferentin APDW Karlsruhe/Weltladen Karlsruhe, mit der Einführung. Ausgehend von Landwirtschaft forme sich Kultur oder würden Kulturen niedergerungen, wenn „landgrabbing” sorgfältig bewirtschaftete Ackerflächen durch Monokulturen entwerte – so eine ihrer weitergehenden Informationen zur Ausstellung.

Die ca. 60 Gäste spendeten den Beiträgen reichlich Beifall, so dass vor der Buffet-Eröffnung noch „Guantanamera” (aus Kuba/Guantanamo) zu hören war. Herzlichen Dank an die Belegschaft der Sparkasse, die so großzügig war, uns bei Aufbau, Organisation und Bewirtung tatkräftig und zuverlässig zur Seite zu stehen und so den Start der Ausstellung zu einem besonderen Weltladen-Jubiläumsschwerpunkt werden ließ.

 


Am Anfang: Auftakt Jubiläumsveranstaltungen am 23.02.2011

Nivert Kretschmer, Rainer Brandenburger, Ibrahima Diaye, Sabine Freiwald (v.l.n.r.)
Nivert Kretschmer, Rainer Brandenburger, Ibrahima Diaye, Sabine Freiwald (v.l.n.r.)

Ausverkaufte Veranstaltung und ein begeistertes Publikum nach „Im Anfang war das Wort...” in den Räumen der Bruchsaler Stadtbibliothek. Die Gastgeberin Sabine Freiwald mit ihren Veranstaltungspartnern Nivert Kretschmer (Buchhandlung am Kübelmarkt), Rainer Brandenburger (Weltladen Bruchsal) und dem Künstler Ibo aus Saarbrücken.


30 Jahre Weltladen Bruchsal!

1981 wurde von einer kleinen kirchlichen Gruppe der „Dritte-Welt-Laden Bruchsal” gegründet. In Räumen der Luthergemeinde in der Luisenstraße 6 fand der Verkauf fair gehandelter Waren statt.

2004 wurde der Verein „Eine Welt-Partnerschaft Bruchsal e.V.” gegründet. Wir sind dem Deutschen Weltladendachverband beigetreten und haben ein eigenes Geschäft in der Blumenstraße 5 eröffnet. 

2008: Umzug des Ladens zum Kübelmarkt 6. Unser ehrenamtliches Team informiert Sie gerne über die Herkunft unserer Waren. Außerdem sind wir weiterhin mobil mit Infoständen auf verschiedensten Veranstaltungen tätig und weisen auf die Vorteile des Fairen Handels für die Menschen im Süden hin.